eTapas

eTapas

Für wen sind eTapas?

Die eTapas Initiative greift die Tatsache auf, dass in ganz Österreich Lehrer/innen mit unterschiedlichen Ideen und Visionen den herkömmlichen Unterricht durch den Einsatz von digitalen Technologien verbessern. Mit viel Pioniergeist werden hier Unterrichtsszenarien konzipiert und realisiert, die dann häufig in einer Schublade verschwinden, oder nur am eigenen Schulstandort als Inspiration für andere dienen.

Wir wollen diese Unterrichtsszenarien vor den Vorhang holen und sowohl als Inspirationsquelle, als auch als konkret nutzbare Lernsequenz zur Verfügung stellen.

Unsere eTapas Plattform richtet sich daher an folgende Zielgruppen:

  1. Lehrer/innen, die eigene Unterrichtsszenarien als Open Educational Resource teilen
  2. Lehrer/innen, die im Rahmen einer begleitenden Fortbildung ein digital unterstütztes Unterrichtskonzept entwickeln möchten, welches dann auch reale Anwendung finden kann
  3. Lehrer/innen, die sich von anderen inspirieren lassen möchten und Ideen aufgreifen und ggfs. verändern.
  4. Lehrer/innen, die einfach nur digitale Unterrichtsmaterialien benutzen möchten, um den eigenen Unterricht abwechslungsreicher zu machen.

Was sind nun eTapas?

Damit eTapas rasch und verständlich eingesetzt werden können sind eTapas nicht nur eine Sammlung offener Materialien. Sie müssen mittels eines Unterrichtskonzepts (Stundenplanung) und Aufgabenstellungen didaktisiert werden. Das Ziel ist es, dass die aktive Schüler/innen-Beteiligung gefördert wird und die Schüler/innen im Idealfall Lernartefakte sammeln, die den Erwerb spezifischer Kompetenzen widerspiegeln.

Ein eTapas für sich sollte den Umfang von 1-2 Unterrichtseinheiten nicht überschreiten. Hier gilt eindeutig: "Weniger ist mehr!"

Damit Lehrer/innen sich in einem eTapas rasch zurechtfinden ist die Grundstruktur aller eTapas gleich:

  1. Meta-Informationen und Stundenplanung
  2. Ressourcen (fachlicher Input wie Text, Video, ...)
  3. Lektion (Übungen)
  4. (optional) Reflektion (Nachweis von Kompetenzerwerb) 
  5. Extras (Musterlösungen, ...)

Diese Daten werden in einer vom Bundeszentrum eEducation betriebenen Moodle-Plattform gesammelt (community.eeducation.at). Selbstverständlich können aber innerhalb des eTapas externe Tools eingebunden oder mit externen Programmen gearbeitet werden.

Alle eTapas stehen unter einer Creative Commons Lizenz (cc-by oder cc-by-sa) und können als Moodle-Kurssicherung heruntergeladen werden. Alternativ besteht die Möglichkeit sich über LTI in das eTapas auf der eEducation-Moodleplattform einzuschreiben, wodurch die eTapas auch für jene verfügbar sind, die über kein eigenes Moodle verfügen. Selbstverständlich sind die eTapas auch per Gastzugang erreichbar, in diesem Fall stehen aber ggfs. nicht alle Funktionen zur Verfügung.

Gibt es dafür ein Honorar?

Wir sind der Ansicht, dass auch (oder gerade) die Erstellung von offenen Lernmaterialien honoriert werden muss. Daher können für die Erstellung eines eTapas 4 Einheiten nach dem lib b-Satz der Pädagogischen Hochschule als Honorar verrechnet werden. Derzeit sind das 57,60 EUR pro Einheit, also 230,40 EUR pro eTapas.

Damit das Honorar ausbezahlt werden kann ist die Qualitätssicherung durch eine andere Lehrperson allerdings Voraussetzung!

Diese Qualitätssicherung sieht vor, dass das eTapas tatsächlich im Unterricht erprobt und ein kurzer Bericht in Form eines Webformulars abgegeben wird. Für diesen Aufwand kann ein Honorar von 1 Einheit nach lit b. verrechnet werden. Mehr Informationen unter "eTapas erproben".

Wie kann ich mitmachen?

Wenn Sie ein eTapas entwickeln wollen, nehmen Sie einfach mit uns über das eTapas-Kontaktformular Kontakt auf oder wenden Sie sich direkt an robert.schrenk@eeducation.at.

Sie sind auch eine große Unterstützung, wenn Sie sich die zur Erprobung freigegebenen eTapas durchsehen und ggfs. eines in Ihrem Unterricht erproben!