Newsflash

Newsflash: Die Bildungspolitik in Europa verändern

Das European Schoolnet (eun.org) hat den Jahresbericht für das Jahr 2016 als interaktives Dokument veröffentlicht. Wir haben einen prüfenden Blick darauf geworfen!

Das European Schoolnet (EUN) hat den Jahresbericht für das Jahr 2016 als interaktives Dokument veröffentlicht. Wir haben einen prüfenden Blick darauf geworfen und müssen feststellen, dass für jede/n etwas dabei ist. Hier die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Jahr 2016 aus der Sicht des European Schoolnets. 

Aktuell besteht das EUN aus 31 MitgliederInnen und 7 BeobachterInnen. Als seine drei Hauptaufgaben hat das EUN „policy, research and innovation“, „school service“ und „advocacy“ (in Bezug zur Verwendung von IKT und neuen Medien als Motor der Veränderung in der Lehre) angegeben. Die 31 MitgliederInnen bilden sechs Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen (Policy and Innovation Subcommittee, Learning Resource Exchange Subcommittee, Interactive Classroom Working Group, Digital Competence Working Group, Ministries of Education STEM repräsentative Working Group, Indicators Working Group). Diese treffen sich regelmäßig und sammeln neue Erkenntnisse. Aktuell administriert das European Schoolnet 22 geförderte Projekte. 

Spannend ist auch das freiwillige Fortbildungsangebot für LehrerInnen. In Kombination mit der European Schoolnet Academy werden immer wieder Fortbildungsworkshops im Future Classroom Lab (fcl.eun.org) angeboten. Auch findet eine vertiefende Kooperation mit gewichtigen Industrieorganisationen statt. Diese „schnupperten“ in die Bildungsagenden während des Projekts InGenious (2012-2015) hinein und sind nun direkter Partner des EUNs. In der Praxis bedeutet das, dass sie sich nicht an die Vorgaben der Europäischen Kommission (wie bei Projektförderungen üblich) halten müssen und aus ihrer Sicht eine noch effektivere Zusammenarbeit mit verschiedenen Bildungsinstitutionen gewährleisten können. 

Generell ist der Bericht übersichtlich in mehrere Teile gegliedert. Die fünf Hauptthemen sind das Future Classroom Lab, Knowledge Building, Digital Citizenship, eTwinning und die Rolle der Naturwissenschaften in der Bildung. Die dazugehörigen Projektbeteiligungen werden jedem Kapitel gesondert zugeordnet und die elaborierten Ergebnisse hervorgehoben. Das European Schoolnet ist ein Motor der Veränderung in der europäischen Bildungslandschaft. Über 52 Tausend Fans in den sozialen Netzwerken und über 77.000 BesucherInnen der Website im gesamten Jahr 2016 sprechen für die Rolle eines „Big Players“. Das österreichische Bildungsministerium ist seit der Gründung Ende der 1990er Jahre ständiges Mitglied.