digi.kompP

digi.kompP - Das Kompetenzmodell

Digitale Kompetenzen & Informatische Bildung

Informationstechnologie, Mensch und Gesellschaft

1.1 Bedeutung von Informatik in der Gesellschaft

  • Ich kann Bereiche für den Einsatz von Informatiksystemen und ihre gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen beschreiben.
  • Ich kann Wissen über Informatiksysteme im digitalen privaten und schulischen Umfeld zielgerichtet anwenden und nutzen.
  • Ich kann den Einfluss von Informatiksystemen auf meinen Alltag, auf die Gesellschaft und Wirtschaft einschätzen und an konkreten Beispielen Vor- und Nachteile abwägen.

1.2 Verantwortung, Datenschutz und Datensicherheit

  • Ich kann meine Rechte und Pflichten in der Nutzung von Informatiksystemen beschreiben und wesentliche Aspekte des Datenschutzes und der Datensicherheit erklären.
  • Ich kann beim Einsatz von Informatiksystemen mein Wissen um Pflichten und Rechte in Bezug auf meine Person und meine Arbeitsumgebung, auf persönliche und fremde Daten verantwortungsbewusst anwenden.
  • Ich kann für den Schutz und die Sicherheit von Informatiksystemen, mit denen ich arbeite, sorgen.
  • Ich kann über meine Verantwortung beim Einsatz von Informatiksystemen reflektieren.
  • Ich kann Folgen meines Handelns mit Informatiksystemen abschätzen und bewerten.
  • Ich kann verschiedene Schutzmaßnahmen für Daten und IT-Systeme reflektieren und bewerten.

1.3 Geschichte der Informatik

  • Ich kann Meilensteine in der Entwicklung der Informatik beschreiben und maßgebliche dahinterstehende Persönlichkeiten nennen.
  • Ich kann mein Wissen über die Geschichte der Informatik in Beziehung zu aktuellen Entwicklungen setzen.
  • Ich kann anhand der Entwicklung der IT zwischen kurzlebigen und langlebigen Ideen und deren Realisierung unterscheiden.

1.4 Berufliche Perspektiven

  • Ich kann Berufsfelder benennen, in denen die Anwendung der IT eine bedeutende Rolle spielt.
  • Ich kann mein Wissen und meine schulischen Erfahrungen im Zusammenhang mit IT für meine Berufsentscheidung nutzen.
  • Ich kann die wirtschaftliche und soziale Bedeutung der IT in diversen Berufsfeldern einschätzen.

 

 

Informatiksysteme

2.1 Technische Grundlagen und Funktionsweisen

  • Ich kann Komponenten von Informatiksystemen beschreiben und ihre Funktionsweise und ihr Zusammenwirken erklären.
  • Ich verstehe grundlegende technische Konzepte von Informatiksystemen.
  • Ich kann ein Computersystem samt Peripheriegeräten sachgerecht nutzen.
  • Ich kann unterschiedliche digitale Endgeräte in Bezug auf ihre technischen Eigenschaften und ihre Leistungsfähigkeit bewerten.
  • Ich kann einfache Fehler diagnostizieren und beheben.

2.2 Betriebssysteme und Software

  • Ich kann die Kernaufgaben und Arbeitsweisen von Betriebssystemen beschreiben und erklären.
  • Ich kann Kategorien von Software nennen und deren Anwendung beschreiben.
  • Ich kann Systemkonfigurationen vornehmen und wichtige Funktionen nutzen.
  • Ich kann Software zur Bewältigung von Aufgaben bewerten und die Wahl begründen.

2.3 Netzwerke

  • Ich kann verschiedene Internetdienste nennen und ihre Einsatzmöglichkeiten beschreiben und erklären.
  • Ich kann Computernetzwerke nutzen.
  • Ich kann verschiedene Internetdienste nutzen und konfigurieren.
  • Ich kann technische Aspekte von Netzwerken hinsichtlich der Qualität und Sicherheit einschätzen.
  • Ich kann die Einsatzmöglichkeiten verschiedener Internetdienste bewerten.

2.4 Mensch-Maschine-Schnittstelle

  • Ich kann verschiedene Arten der MMS beschreiben und die Fragen der Barrierefreiheit für Menschen mit besonderen Bedürfnissen erklären.
  • Ich kann verschiedene Mensch-Maschine-Schnittstellen sicher und zügig bedienen.
  • Ich kann meine digitale Umgebung lokal und im Netz für mich passend gestalten.
  • Ich kann die Benutzerfreundlichkeit von Mensch-Maschine-Schnittstellen einschätzen und die Bedeutung für die AnwenderInnen bewerten.

 

 

Angewandte Informatik

3.1 Produktion digitaler Medien

  • Ich kann gängige Medienformate und ihre Eigenschaften beschreiben.
  • Ich kann grundlegende Richtlinien, die bei der Produktion digitaler Medien von Bedeutung sind, erläutern.
  • Ich kann Standardsoftware zur schriftlichen Korrespondenz, zur Dokumentation, zur Publikation von Arbeiten, zur multimedialen Präsentation sowie zur Kommunikation sicher anwenden.
  • Ich kann Arbeitsergebnisse zusammenstellen und multimedial präsentieren.
  • Ich kann digitale Medien in Form von Text, Ton, Bildern und Filmen sachgerecht bearbeiten, produzieren und publizieren.
  • Ich kann digitale Produkte in Bezug auf inhaltliche Relevanz und Design reflektieren.

3.2 Kalkulationsmodelle und Visualisierung

  • Ich kann Grundbegriffe strukturierter und tabellarisch erfasster Daten erklären und Operationen für tabellarische Daten benennen.
  • Ich kann den (informatischen) Funktionsbegriff erklären.
  • Ich kann digitale Visualisierungsmöglichkeiten beschreiben.
  • Ich kann Kalkulationsmodelle zur Lösung von Problemen gestalten und implementieren.
  • Ich kann Datenbestände mit entsprechender Software auswerten.
  • Ich kann Daten entsprechend den Anforderungen visualisieren.
  • Ich kann die Korrektheit von Kalkulationsmodellen und Berechnungsmethoden reflektieren und Alternativen prüfen.
  • Ich kann Varianten von Visualisierungen bewerten.

3.3 Suche, Auswahl und Organisation von Information

  • Ich kann wichtige Informationsquellen im Internet anführen, die für meine schulischen und privaten Informationsbedürfnisse nützlich und notwendig sind.
  • Ich kann lokal und in Netzwerken Methoden der Informationsgewinnung und -organisation benennen.
  • Ich kann Möglichkeiten grundlegenden digitalen Wissensmanagements beschreiben.
  • Ich kann unter Verwendung passender Dienste und Angebote und Wahl geeigneter Suchmethoden Informationen und digitale Medien gezielt suchen und auswählen.
  • Ich kann im Rahmen persönlichen Lernmanagements Informationen und digitale Medien strukturiert speichern und verfügbar halten.
  • Ich kann unter Verwendung von Informationstechnologie meinen Lernprozess organisieren.
  • Ich kann ein vernetztes Informationssystem für die individuelle Arbeit aufbauen und nutzen.
  • Ich kann über die Relevanz und Qualität von Informationen reflektieren.
  • Ich kann Werkzeuge und Methoden der Daten- und Informationsorganisation beurteilen.

3.4 Kommunikation und Kooperation

  • Ich kann wichtige Webanwendungen für den Informationsaustausch und für die Zusammenarbeit benennen und ihre Grundlagen erklären.
  • Ich kann Netzwerke mit geeigneten Webanwendungen zum Informationsaustausch, zur Diskussion und zur Zusammenarbeit sinnvoll und verantwortungsbewusst nutzen.
  • Ich kann den situationsgerechten Einsatz von Kommunikations- und Kooperationssystemen bewerten.
  • Ich kann ihre Bedeutung für reflektieren.

 

Praktische Informatik

4.1 Konzepte der Informationsverarbeitung

  • Ich kann informatische Konzepte der Informatik benennen und an Hand von Beispielen erklären.
  • Ich kann Konzepte der Informatik bei der Lösung konkreter Aufgaben anwenden.

4.2 Algorithmen, Datenstrukturen und Programmierung

  • Ich kann den Algorithmusbegriff erklären.
  • Ich kann einfache Algorithmen nachvollziehen und erklären.
  • Ich kann die Umsetzung von Algorithmen mit einem Computer erklären.
  • Ich kann einfache Aufgaben mit Mitteln der Informatik modellieren.
  • Ich kann einfache Algorithmen entwerfen, diese formal darstellen, implementieren und testen.
  • Ich kann an Hand von einfachen Beispielen die Korrektheit von Programmen bewerten.

4.3 Datenmodelle und Datenbanksysteme

  • Ich kann den Begriff Datenbanken und wichtige Fachbegriffe beschreiben und an Beispielen erklären.
  • Ich kann Datenbankmodelle, Tabellen und ihre Beziehungsmuster sowie weitere Datenbankobjekte erklären.
  • Ich kann Daten strukturiert (in Tabellen) erfassen, abfragen und auswerten.
  • Ich kann Tabellen hinsichtlich Komplexität, Datentypen, Redundanz und Integrität bewerten.

4.4 Intelligente Systeme

  • Ich kann den Unterschied zwischen menschlicher und maschineller Intelligenz erklären.
  • Ich kann intelligente Informatiksysteme anwenden. 

Phase A1

  • Ich halte mich bei den Möglichkeiten zur Nutzung digitaler Medien auf dem Laufenden. 

Phase A2

  • Ich halte mich bei den Möglichkeiten zur Nutzung digitaler Medien auf dem Laufenden.

 

Digital Leben

Phase B1

  • Ich kann den Prozess des Leitmedienwechsels begreifen.
  • Ich kann die Wechselwirkungen zwischen Technologie und Gesellschaft beschreiben sowie die dadurch entstehenden Möglichkeiten für nachhaltige Bildung erkennen.
  • Ich kann durch digitale Medien herbeigeführte Veränderungen der Bildungslandschaft sowie des individuellen und kollektiven Lernens wahrnehmen und für meine Lehrtätigkeit erkennen.
  • Ich kann das veränderte Rollenbild von Lehrenden verstehen und die Auswirkungen erkennen.
  • Ich kann die Wirkung der Medien auf Kinder und Jugendliche (Mediensozialisation) einschätzen und entsprechende Schlüsse daraus ziehen.
  • Ich kann die Bedeutung von Barrierefreiheit von Medien für die Wissensgesellschaft und für inklusive Lernprozesse erfassen.
  • Ich kann meine eigene Medienbiografie und mein eigenes Medienhandeln reflektieren.
  • Ich kann die Möglichkeiten für Wissensmanagement mit digitalen Medien erkennen und nutzen, sowie Sharing-Angebote kennen, ausprobieren und nützen.
  • Ich kann die Möglichkeiten für Kommunikation und Feedback mit digitalen Medien erkennen und ausprobieren.
  • Ich kann Rechte und Pflichten von Anbietenden und Konsumentinnen und Konsumenten im Internet sowie in sozialen Medien beachten, danach handeln und vermitteln.

Phase B2

  • Ich kann die Veränderungen durch den Leitmedienwechsel nutzen.
  • Ich kann durch digitale Medien herbeigeführte Veränderungen der Bildungslandschaft sowie des individuellen und kollektiven Lernens wahrnehmen und für meine Lehrtätigkeit nutzbar machen.
  • Ich kann mich mit den sich verändernden Rollen von Lehrenden und Lernenden identifizieren und danach handeln.
  • Ich kann die Wirkung der Medien auf Kinder und Jugendliche (Mediensozialisation) verstehen und zielgerichtet nutzen.
  • Ich kann Modellierung und Simulation als Methode für die lernende Auseinandersetzung mit komplexen Sachverhalten nutzen.
  • Ich kann die Möglichkeiten für Wissensmanagement mit digitalen Medien erkennen und nutzen, sowie Sharing-Angebote vertiefend nutzen.
  • Ich kann die Möglichkeiten für Kommunikation und Feedback mit digitalen Medien vertiefend nutzen.

 

Digital Materialien Gestalten

Phase C1

  • Ich kann Materialien für den Unterricht online recherchieren, selektieren und sammeln.
  • Ich kann lokale Applikationen und webbasierte Ressourcen in Bezug auf Unterrichtsziele und gestaltung evaluieren und den Einsatz planen.
  • Ich kann digitale Medien zur Erstellung und Adaptierung von fachbezogenen Unterrichtsmaterialien so einsetzen, dass ein Mehrwert gegeben ist.
  • Ich kann Onlinematerialien, die den Lernprozess der Schülerinnen und Schüler unterstützen, entwerfen und gestalten.
  • Ich kann Themenfelder für bestimmte Zielgruppen digital für den Unterricht aufbereiten.
  • Ich kann die bei der Verwendung von digitalen Medien auftretenden rechtlichen und ethischen Aspekte (Datenschutz, Urheber- und Werknutzungsrecht, Datensicherheit, straf- und zivilrechtliche Aspekte) analysieren und berücksichtigen.
  • Ich kann Materialien als Open Educational Resources für andere Lehrende zur Verfügung stellen.

Phase C2

  • Ich kann meine Sammlung digitaler Materialien pflegen, aktualisieren und adaptieren.
  • Ich kann entsprechend der Unterrichtssituation Unterrichtsmaterialien adaptieren.
  • Ich kann aktuelle Änderungen in Urheberrechtsfragen berücksichtigen.

 

Digital Lehren und Lernen

Phase D1

  • Ich kann den Unterricht so gestalten, dass die SchülerInnen beim Erwerb ihrer digitalen Kompetenzen bestmöglich unterstützt werden.
  • Ich kann digitale Medien für die Individualisierung und Personalisierung von Lernprozessen nutzen und Unterricht für heterogene Lerngruppen planen.
  • Ich kann geeignete Hilfsmittel und Einrichtungen für die Interaktion behinderter und nicht behinderter SchülerInnen mit Medien planen, einsetzen und evaluieren.
  • Ich kann im Unterricht passende und unpassende soziale Settings bei der Nutzung digitaler Technologien bedenken.
  • Ich kann unter Berücksichtigung unterschiedlicher technischer und organisatorischer Voraussetzungen mediengestützte Unterrichtsszenarien durchführen und evaluieren.
  • Ich kann kollaborative Systeme für die Kommunikation und Zusammenarbeit und zur Realisierung von Projekten auswählen und ergebnisorientiert einsetzen.
  • Ich kann digitale Unterstützungssysteme zur Unterrichtsgestaltung verwenden.
  • Ich kann Lernmanagementsysteme für das eigene Lernen und für die Organisation von Lernprozessen der SchülerInnen administrieren und punktuell nutzen.
  • Ich kann digitale Lernumgebungen unter Beachtung adäquater Lerntheorien gestalten.
  • Ich kann mediengestützte Projektarbeiten initiieren, begleiten und evaluieren.
  • Ich kann digitale Ressourcen zur Evaluierung meines Unterrichts und von Projekten verwenden.
  • Ich kann Problemfälle aus dem Bereich Safer Internet erkennen.

Phase D2

  • Ich kann digitale Medien entsprechend zeitgemäßer Lerntheorien für den Unterricht nutzen.
  • Ich kann eine Lernplattform kontinuierlich und mit allen für meinen Unterricht relevanten Komponenten nutzen.
  • Ich kann neue Applikationen und Software im Unterricht einsetzen.
  • Ich kann mit IT-gestützten Prüfungsumgebungen umgehen.
  • Ich kann E-Portfolios und E-Assessments für die prozessorientierte Bewertung nutzen.
  • Ich kann Peer learning und Tutoriate von Schülerinnen und Schülern beim Lernen mit digitalen Medien adäquat einsetzen. 
  • Ich kann Safer Internet-Problemfälle erkennen und SchülerInnen begleiten und coachen.

 

Digital Lehren und Lernen im Fach

Phase E1

  • Ich kann Einsatzpotenziale von Informations- und Kommunikationstechnologie für schulische Zwecke für bestimmte Fächer hinsichtlich deren Verbesserungspotentials fürs Lehren und insb. Lernen der SchülerInnen reflektieren.
  • Ich kann mein didaktisches Wissen zum Umgang mit digitalen Medien mit den Spezifika meines Faches vereinen. 
  • Ich kann mit Hilfe von digitalen Medien Lernsettings gestalten und dabei auf die fachspezifischen Besonderheiten Rücksicht nehmen.
  • Ich kann aktivierenden, differenzierten und kompetenzorientierten Fachunterricht mit digitalen Medien realisieren.
  • Ich kann fachspezifischen digitalen Content in den Unterricht implementieren. 
  • Ich kann interaktive und soziale Lernformen im Fach mit Hilfe digitaler Medien fördern.
  • Ich kann fachspezifische Lernprogramme und Apps nutzen und zielorientiert in den Unterricht implementieren.
  • Ich kann meine fachspezifischen Sammlungen anderen Lehrenden zur Verfügung stellen.

Phase E2

  • Ich kann bereits eingesetzten Content adaptieren.
  • Ich kann neue Software ausprobieren und erlernen.
  • Ich kann mich nach neuen Applikationen umsehen und diese nutzen, wenn für meine SchülerInnen bzw. für mich ein Mehrwert erkennbar ist.
  • Ich kann Evidenzen für das verbessernde und differenzierende Potential digitaler Medien konzipieren, kontinuierlich sammeln und reflektieren und ggf. praxisorientiert beforschen.
  • Ich kann unter Verwendung und Einsatz von IT zu entwickelnde Arbeiten (VWA, Diplomarbeiten) hinsichtlich des IT-Einsatzes beraten, betreuen und beurteilen.

 

Digital Verwalten

Phase F1

  • Ich kann Klassenlisten entsprechend meinen Bedürfnissen anpassen.
  • Ich kann Cloud-Dienste für die Verwaltung von Dokumenten verantwortungsvoll und kritisch nutzen.
  • Ich kann IT-Systeme zur Unterstützung persönlicher organisatorischer Prozesse des Unterrichtens nutzen.
  • Ich kann Lernplattformen und die Skalierung der Datenfreigabe von NutzerInnen auf Lernplattformen administrieren.

Phase F2

  • Ich kann ein digitales Klassenbuch führen.
  • Ich kann Online-Services administrieren.
  • Ich kann SchülerInnenverwaltungssysteme nutzen.
  • Ich kann die Schulorganisation (Supplierpläne, Kalender, Vorlagen, Formulare, etc.) mit Hilfe von Weblösungen vereinfachen.

 

 

Digitale Schulgemeinschaft

Phase G1

  • Ich kann Applikationen für die Kommunikation und Zusammenarbeit einsetzen.
  • Ich kann Applikationen zur Realisierung von Projekten einsetzen.    
  • Ich kann digitale Medien zur Kommunikation und Kollaboration mit Lehrenden, SchülerInnen und Eltern einsetzen.    
  • Ich kann die schulische Öffentlichkeitsarbeit aktiv mit digitalen Medien gestalten.    
  • Ich kann mobile Endgeräte zur Kommunikation und Kollaboration zielgerichtet verwenden. 
  • Ich kann bei allen Formen der digitalen Kommunikation die Regeln der Netiquette beachten.

Phase G2

  • Ich kann digitale Medien zum Standortmarketing verwenden.
  • Ich kann mit Hilfe eines Autorensystems einen öffentlich zugänglichen Auftritt im Internet gestalten.
  • Ich kann das Wissens- und Projektmanagement in der Schulgemeinschaft mit digitalen Medien gestalten.

 

 

Digital-inklusive Professionsentwicklung

Phase H1

  • Ich kann zielgerichtet Informationen recherchieren, selektieren und bewerten.
  • Ich kann unter Einsatz digitaler Medien (Layout/Textsysteme/Literaturdatenbanken und Zitationssysteme) wissenschaftliche Arbeiten verfassen.
  • Ich kann Software zur quantitativen und qualitativen Analyse von Daten und Texten zu Forschungszwecken bedarfsgerecht einsetzen.

Phase H2

  • Ich kann meinen Auftritt und mein Verhalten in sozialen Medien rollenadäquat und bewusst gestalten – gerade als Lehrperson beim Berufseintritt.
  • Ich kann für mein persönliches Management (Wissens-, Zeit- und Ressourcenmanagement) adäquate Software verwenden.
  • Ich kann in digitalen Kommunikations- und Kollaborationsräumen (z.B. digitale Konferenzzimmer) Informationen abrufen und (ggf. auch als OER) für andere bereitstellen.
  • Ich kann synchrone und asynchrone Medien für Zwecke des Austausches, des Peer Learnings, des Teambuildings und der Beratung nützen.
  • Ich kann Projekte digital modellieren, begleiten und moderieren, dokumentieren und publizieren.
  • Ich kann digitale Werkzeuge (IKM, BIST, Diagnosetools) verwenden, um den Lernfortschritt bzw. besondere Bedürfnisse der SchülerInnen zu identifizieren bzw. abzubilden.
  • Ich kann digitale Werkzeuge (SQA, QIBB) als Feedbackinstrumente hinsichtlich der eigenen Unterrichtsqualität nützen bzw. mit Hilfe von Editoren selbst entwickeln.
  • Ich kann für pädagogische  bzw. didaktische Zwecke sinnvollen und förderlichen Content, Software und Medien suchen, finden, bewerten, reflektieren, (rechtskonform) verwenden bzw. selbständig verwenden lernen.
  • Ich kann für mein professionelles, pädagogisches bzw. fachliches Interesse adäquate Onlinecommunities und Netzwerke suchen, finden, daran teilnehmen bzw. diese initiieren.
  • Ich kann die Fülle vorhandener Werkzeuge und Medien souverän und innovativ kombinieren.

Lang- und Kurzversionen der Kompentenzmodells als Download auf:

http://www.virtuelle-ph.at/digikomp/